Habe ich Anspruch auf Wohngeld?

Bei steigenden Mietpreise in den Großstädten sind immer mehr Menschen auf einen Mietzuschuss angewiesen. Dieser wird vom Staat in Form von Wohngeld bereitgestellt. Wer hierauf Anspruch hat, wie hoch der Zuschuss ist und wie man den Zuschuss beantragen kann, verrät Ihnen McMakler.

Wozu dient das Wohngeld?

Aufgrund der Mietpreisentwicklung in Deutschland, ist es heutzutage für viele Haushalte nicht mehr möglich die hohen Mietkosten einer angemessenen Wohnung komplett selbst zu begleichen. Das Wohngeld soll Haushalte mit geringem Unterhalt dabei unterstützen Ihre Miete zu bezahlen. Hierbei ist zu beachten, dass das Wohngeld als Mietzuschuss dient, es muss also bereits ein Einkommen vorhanden sein, um dieses erhalten zu können. Das Wohngeld dient dazu, das Grundbedürfnis „Wohnen“ eines jeden Menschen zu befriedigen und einkommensschwache Bürger vor einer Kündigung aufgrund von nicht gezahlter Miete zu schützen.
Wohngeld für einkommensschwache Bürger

Wohngeld erhalten diejenigen Bürger, die die Mietkosten einer angemessenen Wohnung nicht komplett selbst tragen können.

Wer bekommt Wohngeld?

Wohngeld bekommen alle Deutschen sowie Ausländer mit aktueller Aufenthaltserlaubnis, deren Einkommen zu gering ist, um die gesamten Mietkosten selbst zu tragen. Anspruchsberechtigt sind häufig Studenten, Alleinerziehende oder Rentner mit niedrigem Einkommen. Bürger, die bereits andere Arten von Transferleistungen, wie zum Beispiel HartzIV oder Sozialgeld erhalten, haben keinen Anspruch auf Wohngeld, da die Wohnkosten bereits durch die Transferleistungen abgedeckt sein sollten. Bezieher von Arbeitslosengeld I hingegen können einen Wohngeldantrag stellen, da die Wohnkosten in der aktuell bezogenen Leistung nicht inklusive sind. Sollte das Arbeitslosengeld also zu gering ausfallen, haben die Empfänger durchaus einen Anspruch auf einen Wohngeldzuschuss.

Wie kann Wohngeld beantragt werden?

Wohngeld kann nur auf Antrag gewährt werden, d.h. der Anspruchsberechtigte muss sich an die zuständigen Wohngeldbehörden der Gemeinde-, Stadt-, Amts- oder Kreisverwaltung wenden. Der Zuschuss wird erst ab dem Monat gezahlt, in dem der Antrag gestellt wurde, d.h. alle notwendigen Unterlagen und Nachweise bei der jeweiligen Behörde eingereicht wurden. Alternativ kann auch zunächst ein formloser Antrag gestellt werden, damit die Zahlung rückwirkend bereits ab diesem Zeitpunkt stattfinden kann. Einen Wohngeldantrag und weitere nützliche Informationen zur Beantragung des Wohngeldes finden Sie hier.
Antrag auf Wohngeld

Der Antrag muss bei der jeweiligen Wohngeldbehörde der Gemeinde-, Stadt-, Amts- oder Kreisverwaltung gestellt werden.

Wie finde ich die Höhe meines Wohngeldes heraus?

Die Höhe des Wohngeldes ist von verschiedenen Kriterien, wie zu Beispiel der Miethöhe, der Höhe des Einkommens oder der Anzahl der Familienmitglieder, die in der jeweiligen Wohnung wohnen, abhängig. In einer Wohngeldreform vom 01.01.2016 wurde die Höhe des Wohngeldes an die aktuelle Entwicklung der Mietpreise, der Nebenkosten sowie der Einkommen angepasst. Aufgrund steigender Mietpreise erhalten die Empfänger seit dieser Reform also auch einen erhöhten Wohngeldzuschuss. Wie hoch Ihr Zuschuss ungefähr ausfallen wird, können Sie mit diesem Wohngeldrechner herausfinden.  

Auch wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie anspruchsberechtigt sind, lohnt es sich dies bei Ihrer Verwaltung prüfen zu lassen. So können auch einkommensschwächere Bürger trotz steigender Mietpreise angemessenen Wohnraum beziehen.