Mietpreise in deutschen Großstädten

Die deutsche Bevölkerung verlässt Dörfer und ländliche Gebiete und sucht in Großstädten nach vielversprechenden Jobs, modernen Unterkünften und abwechslungsreichen Freizeitbeschäftigungen. Doch diese Urbanisierung sorgt in den Großstädten für rasant steigende Mietpreise. McMakler untersucht die Mietpreisentwicklung der Städte Berlin, Leipzig, Hamburg, München und Köln und erläutert, welche dieser deutschen Städte noch bezahlbar sind.  
Steigende Mietpreise

Mietpreise in deutschen Großstädten steigen kontinuierlich

Berlins Mietpreise

Die Hauptstadt wird immer attraktiver und holt nach und nach in Sachen Mietpreise auf. Während es bisher viele Studenten, Künstler und Alternative auch aufgrund der niedrigen Mietpreise in die Hauptstadt gezogen hat, gibt es jetzt immer mehr Großinvestoren, welche die Preise in die Höhe treiben. Die starke Nachfrage bei Wohnimmobilieninvestoren basiert auf den vergleichsweise noch immer niedrigen Preisen, den positiven Erwartungen für die Preisentwicklung in Berlin sowie dem niedrigen Zinsniveau. Die Grundsanierung vieler Wohnungen mit anschließender Mietpreiserhöhung führt dazu, dass sozial schwächere in die Randgebiete vertrieben werden. Aber auch der allgemeine Mietanstieg verlagert sich von den gefragten Innenstadtlagen in Stadtrandlagen oder gut angebundene Quartiere außerhalb des Stadtkerns.   Doch auch wenn Berlins Mietpreise rasant steigen, ist die Situation im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten noch immer entspannter. 2015 liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei 11,29€. Verglichen mit anderen deutschen Metropolen ist das also noch immer ein sehr niedriger Preis. Die steigenden Mietpreise gehen verhältnismäßig mit der steigenden Kaufkraft einher.   Eine detaillierte Analyse der Wohnsituation in Berlin finden Sie im Wohnmarktreport Berlin 2015 unter http://www.berlinhyp.de/fileadmin/user_upload/2015_WMR_DE_WWW_20150114.pdf  

Münchens Mietpreise

München ist weithin bekannt für seine horrenden Mietpreise und den Wohnungsmangel. Doch auch die Kaufkraft in München ist sehr hoch, was beim Mietpreisvergleich einbezogen werden muss. Aus Nachfragesicht ist das Verhältnis von Kaufkraft und Mietpreis allerdings trotzdem ungünstiger als zum Beispiel in Berlin. Während München deutschlandweit die höchste Kaufkraft hat (rund 43% höher als Berlin), liegt die Angebotsmiete im Vergleich mit der Hauptstadt aber sogar um 66 Prozent höher. Der durchschnittliche Mietpreis pro Quadratmeter liegt 2015 bei 18,06€. Je kleiner die Wohnungen sind, desto teurer ist der Quadratmeterpreis. Das bedeutet, dass gerade 1-Zimmer-Wohnungen mit durchschnittlich knapp 27€/qm fast unerschwinglich sind. Wer nicht so einkommensstark ist, findet am Stadtrand oder in den sozial schwächeren Stadtteilen der Metropole noch erschwinglichere Bleiben.   Aufgrund seiner Wirtschaftsstärke und einer sehr hohen Lebensqualität ist die Bayrische Landeshauptstadt trotzdem eine der am schnellsten wachsenden Städte Deutschlands.  
Mietpreise München

Münchens Mietpreise sind die höchsten auf dem deutschen Wohnungsmarkt

Hamburgs Mietpreise

Hamburgs Mietpreise liegen über dem deutschen Durchschnitt, sind aber trotzdem noch weitaus günstiger als Mietpreise in beispielsweise München. Der durchschnittliche Mietpreis liegt aktuell bei 12,43€ pro Quadratmeter. Dabei muss erwähnt werden, dass die Preise in den verschiedenen Stadtteilen sich sehr stark voneinander unterscheiden. Insgesamt wächst die Einwohnerzahl Hamburgs stetig, da mehr Menschen zuziehen als wegziehen. Der wachsenden Bevölkerungszahl werden allerdings nicht ausreichend Neubauprojekte gegenübergestellt. Insbesondere Preise für kleine Wohnung und für Wohnraum in der Innenstadt sind deshalb in den letzten Jahren erheblich gestiegen.   Aufgrund dieses Wohnungsmangels und der angespannten Wohnlage wurde am 01. Juni 2015 eine flächendeckende Mietpreisbremse eingeführt.  

Kölns Mietpreise

Der durchschnittliche Mietpreis in Köln liegt bei 11,90€ pro Quadratmeter. Die Mietkosten liegen also zwar über dem deutschen Durchschnitt, trotzdem stiegen die Preise in den letzten Jahren im Vergleich zu den Kosten beim Wohnungskauf eher moderat.   Dennoch herrscht ein Wohnungsmangel – gerade für Studenten. Köln empfängt aufgrund seines breiten Studienangebotes jedes Jahr Tausende von Studenten; Wohnheime können hiervon aber nur einen sehr geringen Teil aufnehmen. Dies bedeutet, dass es für Studenten sehr schwer ist bezahlbaren Wohnraum zu finden.  

Leipzigs Mietpreise

Die Stadt Leipzig entwickelt sich sehr positiv und wird zunehmend wirtschaftsstärker, was auch Mietpreiserhöhungen mit sich bringt. Mit 6,64€ pro Quadratmeter liegt Leipzig aber dennoch deutlich unter den Mietpreisen der anderen Städte, in denen McMakler tätig ist. Zwischen Leipzigs Stadtteilen gibt es sehr große Unterschiede hinsichtlich der Mietpreise. So sind beispielsweise das Waldstraßen- oder Musikviertel teilweise dreimal so teuer wie der Osten Leipzigs.   Dennoch wird momentan kontrovers darüber diskutiert, ob Leipzig die Einführung der Mietpreisbremse benötigt. Aktuell ist dies noch nicht der Fall, denn die Voraussetzung eines „angespannten Wohnungsmarktes“ ist derzeit in Leipzig nicht gegeben. Die Stadt holt zwar aufgrund hoher Zuzüge hinsichtlich der Mietpreise langsam auf, aber der prozentuale Mietanstiegt ist noch immer nicht so hoch, wie in manch anderen deutschen Städten.  
Mietpreise in den jeweiligen Städten

Die höhe der Mietpreise in den jeweiligen Städten unterscheiden sich stark

Diese Werte basieren auf den Daten der http://www.wohnungsboerse.net  

Wohnungsmarkt Deutschland

Aktuelle sind die Mietpreise noch immer in östlicheren Städten wie Leipzig oder Berlin am günstigsten, doch auch hier gibt es rasante Preisanstiege im Wohnungsmarkt. Dieser Trend ist in ganz Deutschland spürbar – 2014 sind die Mieten deutschlandweit um 1,7 Prozent gestiegen. Dieser rasante Anstieg ist besonders in den Großstädten spürbar. Trotzdem zieht es die Menschen von den ländlicheren Gegenden in die Metropolen. Wer dennoch Miete sparen möchte, hat die Option in den sogenannten „Speckgürtel“ zu ziehen. In diesen Randlagen, die zumeist trotzdem gute Anbindungen zum Zentrum aufweisen, lassen sich bis zu 25 Prozent Kaltmiete sparen. Neue Gesetzesänderungen wie die Mietpreisbremse versuchen den rasant steigenden Mietpreisen in den Großstädten entgegenzuwirken und eine zum Einkommen verhältnismäßige Wohnkostenbelastung zu gewähren.